Skandal um „.names“ Domains.

Money counts – was zählt ist Geld, der Rest ist egal. Dies dachten sich wohl die Manager bei GNR, dem Verwalter für „.names“ Domains.

Nur mit einer solchen Haltung ist das dreiste Vorgehen bei GNR zu verstehen. Entgegen der Vorgaben der ICANN, kostet die Whois-Abfrage bei GNR nämlich Geld. 2$ pro 24h, verlangt das Unternehmen für den Zugriff auf die Whois-Datenbank.

Wer Domaingrabbern und Spammer an den Kragen möchte, muss so für das Ermittlung des Domaininhabers und Seitenbetreibers in den Geldbeutel greifen. Das ist ärgerlich für den Betroffenen.

Freuen dürfen sich zahlreiche Cyberkriminelle: unter der Top-Level-Domain .names können diese nun verdeckt vor den kritischen Augen der Öffentlichkeit operieren.

Mehr dazu auf weird.com

3 comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *