Category Archives: Open Source

Open Source Projekt für Handys ermöglicht Echtzeit-Datenzugriff

Seit über zwei Jahren arbeitet die Community des Open Source Projektes colamo.org an einem sicheren Framework für eine Echtzeit Datenkommunikation zwischen Handy und Server.

Nun präsentiert das Projekt handfeste Ergebnisse. Mittels einem gewöhnlichen Handy können Benutzer in Echtzeit beispielsweise so zentral gespeicherte Groupware-Daten einsehen und bearbeiten.

Mobiles Arbeiten in Echtzeit statt Synchronisation

Gegenüber den am Mark üblichen Methoden mit Datensynchronisierung, erhalten die mobilen Benutzer durch den colamo Client stets eine aktuelle Sicht auf den zentral verwalteten Terminkalender. Ändert ein anderer Benutzer einen Kalendereintrag, so sehen alle mobilen Nutzer umittebar diese Änderung auf ihrem Handy. Es findet bei colamo.org keine zeitlich versetzte Datensynchronisation statt.

Sicherers Verfahren 

Auch in Punkto Sicherheit hat dieses Verfahren einen grossen Vorteil: es werden keine sensiblen Termin und Kontaktdaten auf dem Handy gespeichert, da diese stest auf dem zentralen Server liegen. Das vorliegende Demonstrationsbeispiel erlaubt so das sichere mobile Arbeiten mit der Groupware „Zarafa„.

Open Source ermöglicht mobile Anbindung von Drittsysteme

Sämtliche Protokolle und Codes des colamo.org Projektes sind als Open Source Software erhältlich. Über Webservices lassen sich spielend Anwendungen aus dem Bereich Groupware, CRM und ERP an das mobile colamo.org Framework anbinden.colamo

Rahlfs+Ross Multimedia GmbH hat das Projekt colamo.org wesentlich mitgestaltet. Am 26. Februar geben wir interessierten Anwendern und Entwicklern einen Einblick in die Technologie von colamo.org.

colamo.org Workshop am 26.02.2007

Veranstaltungsort:
Medienzentrum Baden-Württemberg, MFG Baden-Württemberg
Breitscheidstraße 4 (Bosch-Areal)
70174 Stuttgart

Uhrzeit:
26.2.2007
17:00 – 20:00 Uhr

Anmeldung:
Kostenlose online Anmeldung bei der MFG Baden-Württemberg

Open Source Auto – „The OScar Project“

Seit 1999 tüftelt eine Community von Designern und Ingenieuren an einem Auto, das auf dem Open Source Modell basiert. Bis dato gibt es zwar noch kein fahrbares OScar, aber eine lebendige Community rund um Design und Technik des Open Source Autos.

Die Community ist sich einig: Das OScar soll ein praktisches Fahrzeug sein. Getreu dem Prinzip „form follows function“ wird im OSCar auf Schnick-Schnack verzichtet. Statts Komfort soll das OScar durch Effizienz brillieren.

The OSCar Project

Das sind die Daten zum Open Source Auto:

Abmessungen:

  • Länge 4.00m
  • Breite 1.75m
  • 4 Türen
  • Gewicht ca. 1000kg

Leistung:

  • Höchstgeschwindigkeit max. 145 km/h
  • Reichweite (max. 500km)
  • Elektroantrieb

Im Moment beschäftigt sich die Community intensiv mit einzelnen Aufgabenstellungen wie Design, Chassis, Sicherheit und Antrieb.

Eine Frage bleibt noch offen: Wann dürfen wir die erste Probefahrt mit dem OSCar machen?

Mehr Informationen zum OSCar findet Ihr unter: http://www.theoscarproject.org

Open Source Software im Jahresrückblick

Das Jahr 2006 neigt sich dem Ende zu. Zeit für einen kleinen Rückblick auf die Open Source Szene und deren Highlights, Tops & Flops.

Zunächst das erfreuliche: Open Source ist Commodity. Noch wie wurde in einem Jahr soviel Kapital in Open Source Software Geschäftsmodelle investiert, wie in 2006 – geschätzte 404,5 Millionen $, laut einem Bericht der Computerwoche, alleine durch Risikokapitalgeber.

Das Konzept Open Source Software ist in den Köpfen internationaler Finanzinvestoren angekommen. Wie immer spielen die US-Märkte eine Vorreiterrolle. Aber auch in Deutschland konnte Open Source Unternehmen VC Gelder einsammeln.

Bemerkenswerte internationale VC Finanzierungsrunden in 2006 waren:

Linux Network, ca. 37 Mio $
ZEND (PHP), ca. 20 Mio. $
Digium (Asterisk), ca. 13.2 Mio $
Zenoss, ca. 5 Mio $
Laszlo Systems (Open Laszlo), ca. 6 Mio $

In Deutschland:
Open Xchange (OX Groupware)

Erflogreiche Open Source Software in 2006 

Im Bereich Middleware, konnte Open Source Software in 2006 ihre Position am Markt festigen und ausbauen: Linux-Server, Virtualisierung, Entwicklungs- und Administrations-Tools sind nach wie vor starke Themengebiete für Open Source Software.

Auch in den Bereichen Unternehmenssoftware tritt das Open Source Konzept ernsthaft in den Wettbewerb mit proprietärer Software. Für ERP-, CRM, CMS-Software finden sich alternative Open Source Lösungen wie beispielsweise Compiere ERP, SugarCRM, VtigerCRM und TYPO3 CMS.

Sogar Branchenprimus Microsoft wechselte seine Positionierung gegenüber Open Source Software. Statt Parolen der Verdammung, verlauten nun vergleichsweise sanfte Töne aus Redmond zum Thema Linux & Co. Es scheint, als ob der Wolf Kreide gefressen hat. Allerdings lehren uns die Gebrüder Grimm, daß ein Wolf trotz Kreide im Magen immer noch gefräßig ist. Bleibt zu hoffen, daß Novell ein kluges Geislein ist. Der Deal zwischen Microsoft und Novell hat zumindest schon eins erreicht: Redmond hat einen Keil in die Open Source Community getrieben.

Hightlights auf dem Desktop 

Highlights unter den Open Source Desktop-Anwendungen waren in 2006 der Webbrowser Firefox 2 und die Office Suite Open Office 2.0. Beides Lösungen, die die Produkten von Microsoft in Puncto Handling, Sicherheit und moderne Schnittstellen übertrumpfen.

Apropos Desktop – hier sind wir ohne Zweifel am traurigen Punkt unseres Jahresrückblicks angelangt. Auch 2006 sind Open Source Desktops, wie KDE und Gnome, noch weit davon entfernt einen wirklichen Impact im Markt zu hinterlassen. Open Source Desktops waren auch in diesem Jahr noch etwas für Exoten, Hacker oder Geeks.

Aber wir brauchen ja noch Platz für spannende Open Source Themen im neuen Jahr. Und wer mit Windows Vista nicht zufrieden ist, kann dann auf Mac OS, KDE oder Gnome umsteigen.

In diesem Sinne freuen wir uns auf ein noch spannenderes Open Source Jahr 2007.

1 6 7 8