Category Archives: Research Project

Europäische IT-Experten des Projekts IoT Crawler tagten in Stuttgart

2small_iotcrawler-meeting-group-picture-stuttgart

Auf Einladung der digital worx, einem von zehn internationalen Partnern, trafen sich jetzt IT-Spezialisten aus ganz Europa im Wizeman Areal. Das Projekt „IoTCrawler“ arbeitet im Auftrag der Europäischen Union an einer Suchmaschine für das Internet der Dinge.

Nach getaner Arbeit hatten die Gastgeber noch eine Überraschung für die Teilnehmer parat: Zum Ausklang ging es auf den Cannstatter Wasen, wo die Projektteilnehmer Stuttgart bei Bier und Göckele von einer ganz anderen Seite kennenlernten.

Mit dem IoT Crawler wollen die beteiligten Länder und Institutionen eine Lösung schaffen, die die Interaktion und Integration über verschiedene Systeme und Plattformen hinweg ermöglicht. Zusätzlich zu der Suchmaschine sollen verschiedene benutzerfreundliche Prototypen in den Bereichen Industrie 4.0, Social IoT, Smart City und Smart Energy entwickelt und aufgebaut werden. Das von der EU geförderte und finanzierte Projekt ist mit einem Budget von fünf Millionen Euro ausgestattet, die zunächst angesetzte Projekt- und Entwicklungszeit beträgt drei Jahre. Die Stuttgarter digital worx GmbH ist einer von zehn Partnern aus fünf Nationen, die im EU-Projekt an einem „Google für das IoT“ forscht.

Nach ihrem Meeting im Wizemann Areal tauschten die IT-Experten ihre Arbeitsplätze dann gegen die Bänke im Festzelt. Bei Musik, Bier und Göckele auf dem Cannstatter Wasen herrschte prächtige Stimmung.

Mirko Ross, Geschäftsführer der digital worx GmbH und Gastgeber des Projekttreffens: „Für viele unserer Kollegen aus Spanien, Dänemark, Österreich und Großbritannien war der Wasen eine ganz neue Erfahrung. Ich denke wir haben neben der professionellen Organisation unseres turnusmäßigen Meetings auch eindrucksvoll gezeigt, was deutsche und Stuttgarter Gastfreundschaft bedeutet“.

Getting lost in the digital forest

Winter Forest

This post is a summary of my past talks and lectures on human transformation caused by the ongoing digital evolution of Internet Of Things. Currently we see the Internet of Things merging humanity from Wide Area Networks (WAN) over Local Area Networks (LAN) to Body Area Networks (BAN). Internet connected devices will penetrate our homes, cars, body or just everything and everywhere of our daily life – from birth to death.

This is not only technical evolution. The Internet of Things is an evolution of mankind. An evolution which is not progressing by random. Many technical devices and services are resulting in the philosophical framework of tech industries, mainly developed in the early 40s, 50s and 60s and now enhanced in the Silicon Valley. It’s the purpose of technology to “serve” humans and enhance their capabilities. Today we see digital assistants growing everywhere. The voice controls at home enhanced with AI are just the beginning. Silicon Valley’s product development is driven to assist. Virtual AI assistants will burden the tasks of our daily life and we can focus on the important aspects of life. So far so… I don’t know.
A second important aspect of the tech industry is focusing on life span. Technology is used to track and measure our behavior, mood, health conditions and vital signs. All of that, to support in healthier living: less stressful, improved Cardio training, weight control and optimized mental health. We do not need to be aware of our body and mind. The tech industry is providing assistance for every aspect to expand lifetime.

The digital transformation is also a transformation of skills

Assistance everywhere. What’s their impact on human personality? It is one aspect of human personality that we grow our own skills by tackling challenges. In a world, full of digital assistance less challenges will may leading into a less opportunities to acquire skills for shaping personality.

Let’s travel back in time, and follow me on a true story of my childhood

35 years ago, when I was a kid I loved to explore nature. Being an adventurer stepping into the deepest German Forrest (nearby my parents’ house) to get deeper into, than ever as a kid before. Walking beside the paths into darkest Forrest was part of the game – the challenge to explore new own routes in an unknown territory. One time I got completely lost. No glue on the right direction to get out of the forests and find the way back to home. Time passes by and the day was going to end. I know that my mother was expecting me to return from playing outside, which was adding additional pressure on the challenge to find my way out of the dark woods. At one point of this challenge I was seriously thinking about to build a shelter to spent the night or may the rest of my life in that jungle. It was frightening and disappointing to imagine to have no way out and getting completely lost. But building a shelter was only the last option. While the sun was setting, I continued to search a path back home. And somehow in the deepest minutes of being lost, my search on finding a path was successful. I found a way leading out of the deep Forrest and back home to my parents, just for the right time agreed.

This was a basic lesson for life, shaping personality. Even if the situation seems hopeless lost, I managed by own skills to get back orientation. What a great feeling to manage this challenge and what good experience on own capabilities to grow a self-confident personality.

Gaining skills in the digital area

Today my daughter is ten years old. She is growing up in connected and full assistant world. The forest is no more an unknown wild territory – as we it is a full sensor equipped a monitored environment (to be honest: at my company digital worx and LoRa Networks we are working on agriculture and forestry Internet of Things Platforms, so Daddy is building on the environments, as well). Smartphones take care of us, as we can track and trace ourselves by geo services of Google and Apple. Getting lost is a challenge in this connected environment. By the fully connected and assistant digital world, this seems not easy.

But what does this mean for the growing personality of my child? Where can she explore situations “out of control” to train skills to solve the problem of being lost.

The answer is might not easy. We can’t protect our children from immersive technology in childhood forever, as with digitalization the connections will start more earlier and technology is more bonding. My experience of “getting lost” is something which is gone forever in the upcoming generation. May it’s the same “losing” of skills than to light a camp fire only with two wood sticks – an essential experience and skill mankind needed more than 30.000 years. We’ve lost that ability and for sure we certain important challenges to develop personality. But on the other side we were facing new challenges (WTF, where is the lighter!) and we developed new skills.

But at all we did not outsources our tasks and challenges to digital assistant systems. This may the biggest change we are now facing in history.

So, the solution is might absurd. Turning back from tech is not possible, or limited to quite exclusive situations and controlled environments. So maybe tech industries will fill the gap of skill training by assisted programs to support the generation of my daughter with “augmented” and “virtual” trainings. Just to serve personalized tasks and training to develop skills, which are needed to challenge the digital full connected and assisted life.

Digitale Medien in der psychischen Versorgung?

Digitale Medien in der psychischen Versorgung (c) gewi-Institut für Gesundheitswirtschaft e.V.

Im Rahmen der KölnBonner Woche für seelische Gesundheit sowie des Europäischen Monats der Cyber-Sicherheit fand am 11. Oktober 2017 die Veranstaltung „Digitale Medien in der psychischen Versorgung statt.

Die Regionalen Innovationsnetzwerke „IT-Sicherheit“ (Institut für Internet-Sicherheit an der Westfälischen Hochschule) und „Gesundes Altern“ (gewi-Institut für Gesundheitswirtschaft e.V.) luden ein, den Anstieg sowie die Chancen und Herausforderungen von Apps, Internetprogrammen, Wearables und Co im Einsatz in der psychischen Versorgung zu diskutieren.

Nach einer Begrüßung durch die Gastgeberin, Sabine Goetzke-Zimmermann, Verwaltungsleiterin der Tagesklinik Alteburger Straße gGmbH, führte Dr. Alexia Zurkuhlen, HRCB Projekt GmbH, in die Veranstaltung ein. Im Rahmen ihrer Moderation forderte sie die Teilnehmer auf, die Thematik stets kritisch aus zwei Blickwinkeln zu betrachten: aus der Versorgungsperspektive aber auch aus der Perspektive der Daten- und Internetsicherheit.

Mit einem Bericht aus der klinischen Versorgung nahm Frau Dr. Elisabeth Rohrbach die Teilnehmer sehr praxisnah in den Versorgungsalltag mit und beschrieb die Motivation, aus der heraus sie bzw. die Klinik sich dem Thema Digitalisierung annimmt. EDV-gestützte Kommunikation, Wissensvermittlung über vorhandene Online-Angebote, Selbstmanagement der Patienten sowie die Überbrückung von Wartezeiten bis zur Therapie sieht sie als Chance für Ihren eigenen Arbeitsalltag sowie für die Patientenversorgung. Die Datensicherheit ist dabei unbedingt zu gewährleisten, stellt aber auch eine anspruchsvolle Aufgabe an alle Beteiligten. Der Einsatz digitaler Medien sollte aber vor allem als Ergänzung zur Therapie herangezogen und therapieunterstützend eingesetzt werden. Der persönliche Kontakt zum Patienten sei besonders in ihrem Fachbereich das wichtigste Werkzeug der Therapie.

Spannende Einblicke in die Entwicklung und Erforschung aus der Perspektive eines Softwareentwicklers gewährte Mirko Ross, digital worx Stuttgart. Mit seinem provokanten Titel, dass Apps in der Therapie veraltet sind und es in der Entwicklung bereits um einen empathischen digitalen Assistenten geht, verdeutlichte er, inwiefern technische Lösungen heute schon in das Lebens- und Therapieumfeld eines Betroffenen integriert werden können. Erfahrungen aus vorangegangenen Projekten fließen nun in die aktuelle Arbeit im Projekt MITASSIST ein, welches vom Bundesministerium fuür Bildung und Forschung gefördert wird. „[…] interaktive körpernahe Medizintechnik […] soll die Lücke zwischen stationärer Behandlung und ambulanter Therapie durch psychotherapeutische Feedbacks schließen.“ )

Daran schloss sich der Vortrag von Matteo Cagnazzo, Institut für Internet-Sicherheit, an. Einleitend betonte er, dass der digitale Wandel in der Gesellschaft und eine generelle Technikbegeisterung in vielen Lebenslagen einen verantwortungsbewussten Umgang mit sensiblen Daten – privat und professionell – fordern. Beispiele von Hackerangriffen und Datendiebstählen belegen dies. Umso wichtiger sei die Entwicklung von vertrauenswürdiger Hard-und Software sowie die Weiterentwicklung verlässlicher Standards zum elektronischen Austausch von Daten zwischen Informationssystemen im Gesundheitswesen, welcher sich das Team des Instituts im Rahmen unterschiedlichster Projekte widmet.

Als Ärztin für Medizinische Informatik schlug Frau Dr. Czeschik, Serapion Beratung & Fachredaktion, im Anschluss die Brücke zwischen Versorgung, Entwicklung und Forschung hin zu der Rolle der Patienten. „Gebt mir meine Daten!“ verdeutlicht den wachsenden Einfluss der e-Patienten-Bewegung. Kritisch hinterfragte sie, auch mit Blick auf Finanzierung und Patientenrechte, die Rolle der Patienten, Leistungserbringer und Unternehmen bei der Aufbereitung und Analyse der Daten. Neue Möglichkeiten der Teilhabe können meist aber wegen technischer Unzulänglichkeiten noch nicht umfänglich genutzt werden. Abschließend erläuterte sie ganz praktisch das Konzept der Blockchain, welche zur Verbesserung der Transaktionssicherheit beitragen kann.

Im Anschluss an die Vorträge stellten sich die Referenten in einer Podiumsdiskussion den Fragen der Moderatorin sowie der Teilnehmer: Woher kommt der Boom im Bereich der digitalen Medien in der psychischen Versorgung? In der Frage waren sich die Referenten einig, dass dies durch verschiedene Faktoren bedingt wird, sei es Entwicklermotiviert, woraus sich aber auch durch ein positives Feedback der Patienten eine Nachfrage ergibt, sei es gefördert durch die systemische Ebene von Seiten der Ministerien oder der Berufsverbände der Psychologen, Psychotherapeuten und Psychiater.

Eine Frage aus dem Publikum nach der Verantwortung für eine vertrauenswürdige Lösung für z.B. Kliniken wird seitens des Podiums bestätigt. Technische Lösungen würden häufig nicht kundenorientiert, und damit nicht dem Klinikalltag entsprechend, entwickelt.
Die Frage auf das Recht der Datenhoheit beim Patienten stellt sich aus ärztlicher Perspektive, besonders im Bereich der Psychiatrie aufgrund von teilweise fehlender Kompetenz der Einordnung sowie des Ziels der Dokumentation als schwierig dar.
Über die Frage, ob eine Künstliche Intelligenz (KI) den Therapeuten ersetzen kann entsteht eine rege Diskussion auf dem Podium. Eine KI hat den Vorteil, dass sie unabhängig von persönlichen Befindlichkeiten eine neutrale Rolle einnehmen kann und ihr damit u.U. auch mehr anvertraut wird. Problematisch wird dies, wenn die KI ökonomisch motiviert agiert. Außerdem kritisch aus ärztlicher Sicht stellt sich bei einer KI die fehlende empathische Ebene eines menschlichen Therapeuten dar, welche eines der zentralen Mittel in der Therapeut-Patient-Beziehung ist.

Vermieden werden muss beim Einsatz digitaler Medien unbedingt eine Diskriminierung von Patienten aufgrund z.B. ihres Alters oder ihrer Vorbildung. Bei der Etablierung neuer Medien in den Versorgungsalltag kommt Multiplikatoren, die Möglichkeiten aufzeigen und Medienkompetenz vermitteln, eine zentrale Rolle zu.

  • Den Sprachgebrauch anpassen,
  • „Übersetzen“ von Fachinformationen,
  • Lösungen einfacher gestalten,
  • mehr finanzielle Ressourcen aufbringen,
  • Vermeiden zusätzlicher Bürokratisierung,
  • Daten- und IT-Sicherheit gewährleisten
  • und vor allem eine hohe Benutzerfreundlichkeit schaffen

diese Forderungen und To-dos resümieren die Referenten abschließend in einem Ausblick an alle Akteure, sodass sich Diagnostik, Behandlung und Therapie in der (psychischen) Versorgung verlässlich und sicher auf digitale Medien stützen können.

Ein Beitrag von Hannah Muranko, M.Sc. Wissenschaftliche Mitarbeiterin gewi-Institut für Gesundheitswirtschaft e.V.

IoT Council

IoT Council is one of the best think tanks we know. A strong community of IoT geeks, nerds, business, researchers and NGOs.

IoT Council

Iot Council

Let’s me give a big hug to IoT founder Rob van Kraneburg. You did a great job in the past as a forerunner on IoT and it’s impact on business, society and mankind.

The council is an open space for beautyful minds. I am looking forward the next years to contribute.

As the IoT council is open to everyone supporting it’s agenda, you can join here.

KATANA Bootcamp 08.07. in Stuttgart

The 100 best Start Up Companies out of more than 500 application for KATANA will meet at the KATANA Bootcamp in Stuttgart.

KATANA Bootcamp: 08.07. Stuttgart

KATANA Bootcamp: 08.07. Stuttgart

digital worx supports the winner and contributes to coaching sessions on Internet of Things – IoT for Agriculture Business. It’s our goal to form and find the best 10 Teams in KATANA, which can receive up to 100.000 Euro each!

Let’s prepare ideas and business to go for market at the KATANA Bootcamp 08.07. in Stuttgart!

More information about KATANA: www.katanaproject.eu

Industrie 4.0 wird erlebbar

Wie sieht die industrielle Arbeit in fünf bis zehn Jahren aus? Was verbirgt sich hinter den Visionen des Begriffes digital worx – industrie 4.0? Antworten auf diese Fragen liefert das „Future Work Lab“, ein Innovationslabor am Fraunhofer-Campus in Stuttgart. Drei der dort präsentierten Demonstratoren stammen von digital worx – industrie 4.0.

drone with industrial cargo - digital worxEröffnet wurde das Future Work Lab Anfang Februar von Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, im Beisein von 150 hochkarätigen Gästen aus Politik, Forschung und Wirtschaft. Das vom Bundesministerium unterstützte Leuchtturmprojekt soll Möglichkeiten aufzeigen, den Wandel hin zu Industrie 4.0 aktiv zu gestalten sowie technologische und soziale Innovationen miteinander zu verbinden.
Seit mehr als sechs Monaten arbeiten unsere Experten bei digital worx – industrie 4.0 an einem besonders spektakulären Showcase: Einer Drohne für vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Fabrik der Zukunft – beispielsweise der schnellen Lieferung von benötigten Bauteilen für den Nachschub von fehlerhaftem Material. Die Vision: Maschinen kommunizieren miteinander, initiieren neue Aufträge, benötigte Werkstücke werden selbständig erkannt und angeliefert.

Industrial Indoor DronesZunächst allerdings standen die Entwickler bei digital worx – industrie 4.0 vor ganz praktischen Herausforderungen. Beispielsweise der, dass die Drohne in der Fabrikhalle autonom navigieren und fliegen muss. Was aber, wenn es – wie häufig im Alltag – in der Halle keinen GPS-Empfang gibt? Die Stuttgarter Tüftler fanden hierfür eine andere technische Lösung. Und können die Position der Drohne in der Fabrik exakt, im Millimeter-Bereich, ermitteln.

Nach sechs Monaten Entwicklungszeit ist der Prototyp der Drohne ein technisches Meisterwerk. Bei Geschwindigkeiten bis zu 40 Stundenkilometern ist die Flugbahn mit höchster Präzision steuerbar – eine speziell entwickelte Software macht’s möglich. Bis zu vier Kilogramm pro Ladung kann der Helfer der Zukunft transportieren; die maximale Flugzeit für einen Einsatz liegt bei rund 20 Minuten. Die Reichweite von bis zu zwei Kilometern prädestiniert die Drohne auch für einen Einsatz auf einem größeren Werksgelände.

Mirko Ross, Geschäftsführer der digital worx – industrie 4.0GmbH:

„Diese anspruchsvolle Aufgabe war ein absoluter Höhepunkt in unserer Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IAO. Wir sind stolz darauf, Teil eines derart wegweisenden Projektes für den Industriestandort Deutschland zu sein.

Neben der Entwicklung der Drohne steuert digital worx auch zwei weitere Showcases bei: TPM (Total Productive Maintenance) sowie den Lean Management Gemba Walk.

Bereits 2015 war das Unternehmen von der Landesregierung als Preisträger des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg – digital worx“ ausgezeichnet worden – ebenfalls für ein gemeinsames Projekt mit dem Fraunhofer IAO.

Industrial tools 3D printing and additive manufacturing

For sure, additive manufacturing is going to disrupt the classical job shopping industrial supply chain.

But according to study of PwC 47% of industrial companies, the main barrier of industrial 3D printing is the uncertain quality of the final product.

CoJob3D Industrial Quality Management for 3D Printing

Solving that pain is the mission behind our project CoJob3D Industrial Quality Management for 3D Printing. The last 6 months the team of digital worx worked hard to build a prototype system for quality management and assurance in the industrial 3D printing ecosystem. We convinced the European Commission to 3D Printing Accelerator to support us on our mission.

And finally we can say proudly “yes we did it”. 1st. to 2nd July we attended in Bilbao on the Fabulous 3D Printing community meeting and presented the prototype platform of industrial quality management for collaborative additive manufacturing.

Mission accomplished. We showed a working prototype to keep quality management on additive printing on track, according PPAP industrial standard.

Let’s talk with us, if your company is facing the challenges of disruption in additive printing: m.ross@digital-worx.de