Welcome to Pleasantville*

*Or: why we are all doomed, if smart cities go commercial spaces.

Dramatic Headline, I know. Summarize my talk at this years IoTWeek 2016 Belgrad in Belgrad and let me convince you that I’ve picked a weak headline.

Also this year IoTWeek 2016 Belgrad I’ve seen awesome presentations from people all around the world, mainly aiming to make cities smarter to improve citizens quality of lilfe: better transportation service, improve carbon footprint or waste management. I’ve watched smart busstops, smart power grids and smart security solutions. Designed by smart researchers and smart people of smart companies and smart citizen organizations. Everything and everybody is smart. Really? I don’t believe that we step into a smart decade.

At a lot of hopes are tendered to this smart vision. One main objective: let’s make citizens life smarter, easier or even better happier. But do we achieve that, without paying a bill? Sure not. And let me tell why I am not a believer in smart.

Back in the 90s when Internet was rising, this playground was an open space of free speech and endless prospects. 25 years later this liberate networked turned more and more from public to private spaces of cloud services provider as facebook, whatsapp, Google or Apple. We shifted our Internet consumption to this “free” user places operated under the restriction of companies user agreements. With a drastic effect: We communicate on surveillance of speech and behavior.

Now, imagine what will happen to us, if this pattern will shift to smart cities? Cities of sensors and actors. Turning cities under the restriction of companies end user agreements is the ’s the end of public spaces as we know it.

In a funny way Hollywood did in early 90’s a bad joke of smart cities in the Movie Demolition Man by the Violence of Speech penalty:

Now – is this really absurd? Unfortunately not. In general cities – so far I know them – do not have big budgets to invest and operate smart services. They rely on public or private funding. Public private partnerships are one way to turn and improve cities with smart augmented layers.

Cities can outsource smart services and citizens get in return professional services – and I really believe that companies are much better in designing products than cities. Why? They do this to maximize products. Satisfied and happy customers are source of success and revenues.

Do you still believe that the Demolition Man utopia is weird fiction?

Well, Chinese government decided in 2015 to do a test run on a giant private partnership program: Introducing “chinese social credits” to reward requested behavior and strike misbehavior.

Now adopt Chinese way to the western commercial business society. Voila, here it is: a smart city designed for our happiness, to optimize cities cost structures and operators revenue.

By living in this city you agree to the end user agreement of Google. Please update your credit card data.

Too black thoughts? No.

BOSCH ConnectedExperience! 2016

Things are getting more and more connected. Sensors and actors will not only connect us – they pervade us. With the Internet of Things we step silently into one of biggest catalysm of modern times.

Thanks to BOSCH for the invitiation to Connected Experience! 8.03 – 10-03 Berlin.

digital worx IoT

Internet of Things and Industrie 4.0

 

Looking forward to meet IoT stakeholders and good talks.

Mirko Ross

Stuttgart LoRaWAN: The Things Network for Smart Cities

Awesome! With in 8 days The Things Network reached it goal on Kickstarter. We are glad to bring this LoRaWAN initiative to Stuttgart.

Stuttgart - digital worx

LoRa is a Low Power Wide Area Network intended for wireless battery operated Things (e.G. Sensors) in regional, national or global network. LoRaWAN target key requirements of internet of things such as secure bi-directional communication, mobility and localization services.

The Things Network - Stuttgart - digital worxThe Things Network initiative will bring a low cost implementation of LoRaWAN Gateways to more that 50 Cities worldwide.

Together with bridging IT the team of digital worx will roll out loRaWAN in Stuttgart to become the town a Smart City of the worldwide The Things Network.

Awarded: Excellence 100 Places of Industry 4.0

Good Job! digital worx has been awarded for its leading Industry 4.0 mobile solutions.

The award ceremony took place in the New Castle Stuttgart and price was handout by State Secretary Peter Hofelich to Mirko Ross, CEO of digital worx.

100 Orte für Industrie 4.0 - digital worx erhält Auszeichnung

Our team of digital worx received the award for building industrial mobile solutions using Beacon Bluetooth low Energy Technology to identify seamless machines and tools on mobile apps.

As a leading industrial mobile solution provider we showed this solution the world first 2014 on the industrial fair Wire+Tube with the WAFIOS App. Since that time we’ve implemented mobile Beacon Technologies on worldwide projects for leading industrial enterprises.

Industry 4.0 Alliance Baden-Wuerttemberg has donated the award we received. State Baden-Wuerttemberg has initiated this alliance together with the german machinery organization VDMA.

We are happy to be selected as one of the first companies for this award!

Auszeichnung „100 Orte für Industrie 4.0“

digital worx erhält für seine iBeacon-Lösungen für die Industrie eine Auszeichnung der Allianz Industrie 4.0, ein vom Land Baden-Württemberg initiiertes Netzwerk. iBeacon ist ein innovativer Navigationsstandard mit Hilfe von Apps

Mirko Ross, Geschäftsführer von digital worx, erklärt, wie die Technologie generell funktioniert:

„Die Navigationslösung iBeacon ermöglicht eine neue Form der Orientierung mit verknüpfter Informationslieferung. Der Standort des Benutzers im Raum kann dazu genutzt werden die für die Situation passenden Informationen und Interaktionen anzubieten.“

Die Lösung für die Industrie, die jetzt ausgezeichnet wurde, sieht wie folgt aus: Maschinen und Produktionsmittel werden mit kleinen Sendern, sogenannten BLE-Tags (Bluetooth Low Energy/iBeacons), ausgestattet. Über Funk wird eine Verbindung mit mobilen Endgeräten hergestellt, die sich in bis zu 100 Meter Entfernung befinden. Das Smartphone oder Tablet erkennt automatisch alle Maschinen, die sich in Reichweite befinden, und erlaubt dem Benutzer mittels einer App alle relevanten Daten zur Maschine aufzurufen. Das spart wertvolle Zeit, da Informationen nicht mehr aufwendig von Hand herausgesucht werden müssen.

100 Orte für Industrie 4.0 - digital worx erhält Auszeichnung

Neben der automatischen Erkennung der Maschinen können über die Bedienoberfläche auch Dokumente zur Maschine (wie etwa Bedienungsanleitungen oder Herstellerdaten) und Fotos sowie Videos hinterlegt werden. Darüber hinaus kann über die iBeacons der genaue Standort von Geräten, Maschinen oder auch Fahrzeugen bestimmt werden.

Weiterer Vorteil der BLE-Tags: Sie benötigen keine Internetverbindung und brauchen im Gegensatz zu QR-Codes oder RFID auch keine spezielle Hardware, um optisch gescannt zu werden.

digital worx setzt iBeacons bisher vor allem im B2B-Bereich ein, vorrangig in der Investitionsgüterindustrie sowie im Maschinenbau. Eine weitere Einsatzmöglichkeit besteht im Bereich Smart Home: Auch in Häusern und Wohnungen können Geräte vermehrt automatisch gesteuert werden, wie zum Beispiel das Licht, Musik oder der Fernseher. „Vorbei sind die Zeiten, in denen das Licht über Stunden brannte, weil der Letzte beim Verlassen des Hauses vergessen hat, es auszuschalten. Mittels dieser aktiven Anwesenheitserkennung können iBeacons dabei helfen, intelligent Energie zu sparen“, zeigt Ross die Möglichkeiten auf.

Mit dem Wettbewerb „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ zeichnet das Land Baden-Württemberg innovative und „anfassbare“ Lösungen für die Digitalisierung der Wertschöpfung in Industrie und Handwerk aus. Für die Auszeichnung sind neben dem Innovationsgrad durch Digitalisierung und intelligente Vernetzung der Lösung vor allem Marktrelevanz und Umsetzbarkeit entscheidend. In erster Linie werden Lösungen gesucht, die bereits umgesetzt sind und deren Mehrwert im Vergleich zu bisherigen Lösungen dargestellt werden kann.

Die Allianz Industrie 4.0 ist ein vom Land Baden-Württemberg initiiertes und gefördertes Netzwerk, deren Koordinierungsstelle beim VDMA-Landesverband Baden-Württemberg angesiedelt ist. Oberstes Ziel ist es, die Kompetenzen aus Produktionstechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnik zu bündeln und den industriellen Mittelstand in Richtung Industrie 4.0 unterstützend zu begleiten.

Smart City Stuttgart kommt!

Was in Amsterdam innerhalb weniger Tage klappte, sollte in Stuttgart doch auch problemlos möglich sein – das dachten wir uns von digital worx und bringen „The Things Network“ zusammen mit bridging IT nach Deutschland.

Stuttgart - digital worx

digital worx bringt das The Things Network nach Stuttgart

Stuttgart ist die erste deutsche Stadt, die das unabhängige, freie und nur per Crowdfunding finanzierte Internet-of-Things-Netzwerk aufbaut.

Das Netzwerk macht sich eine neue kabellose Open-data-Verbindung namens LoRaWAN (Long Range Wide-area network) zunutze: Sie zeichnet sich durch einen niedrigen Energieverbrauch, eine geringe Bandbreite und einen Radius aus, der locker 10 km umfasst. Ein Anbieter ist nicht notwendig, die Verbindung funktioniert ohne 3G, WiFi oder Bluetooth.

Von Amsterdam aus erobert The Things Network die ganze Welt: Innerhalb kürzester Zeit reagierte die Internet-of-Things-Gemeinde auf den Impuls. Gruppen und Unternehmen aus São Paulo, London, Paris, Sydney, Boston oder Manchester schlossen sich an – und eben auch als erste Stadt in Deutschland nun Stuttgart. Sie begannen, eigene LoRaWAN-Projekte ins Leben zu rufen, die auf der The-Things-Network-Technologie basieren.

„Wir bauen gemeinsam das größte weltumspannende Netzwerk, um Gegenstände und Dinge mit dem Internet zu verbinden. Das Ganze im Geist echter Internet-Pioniere: frei zugänglich und auf Basis von Open-Source-Software. Es ist wunderbar, dass wir gemeinsam mit unserem Partner Bridging IT das The Things Network nach Stuttgart bringen können“ ,so Mirko Ross, Geschäftsführer von digital worx.

Die große Resonanz war für die Initiatoren, Wienke Giezeman und Johan Stokking aus Amsterdam, der endgültige Beweis, dass ein offenes, weltumspannendes und per Crowdfunding finanziertes Internet-of-Things-Netzwerk möglich ist – und das innerhalb kürzester Zeit.

Knappe drei Wochen vor Ende der Crowdfunding-Initiative bei Kickstarter hat das The Things Network das anvisierte Finanzierungsziel von 150.000 Euro erreicht – innerhalb der ersten 24 Stunden war die Hälft der angepeilten Summe bereits zusammengekommen. Schon jetzt hat das Netzwerk über 500 Unterstützer und zählt zu den erfolgreichsten Kickstarter-Kampagnen.

„Der Einstieg in The Things Network ist für begeisterte Selbstbauer schon unter 200 Euro möglich. Benötigt wird ein kleiner Arduino-Rechner und eine LoraWan-Funkkarte. Durch Kickstarter wird es möglich, die Hardware in Zukunft zu einem Viertel dieses Preises und für den Betrieb fertig konfiguriert zu erwerben“, so Ross.

Soft- wie auch Hardware des Netzwerks folgen dem Open-Source-Prinzip. Die über Kickstarter finanzierte Hardware soll ab Juli 2016 erhältlich sein.

The Things Network - Stuttgart - digital worxHierbei werden Lösungen zu erschwinglichen Preisen zwischen 60 und 200 Euro entwickelt, wie zum Beispiel The Things Gateway: Der Router mit einer Reichweite von rund 10 km ist recht kompakt und sehr einfach und ohne Tüftlerkenntnisse zu installieren.

Er kann bis zu 10.000 Knotenpunkte bedienen und ist wie alle Hardware-Komponenten auf Sicherheit ausgelegt: LoRaWAN verwendet eine 128-bit-AES-Verschlüsselung auf beiden Seiten. Die Netzwerkschlüssel sind zudem einzigartig pro Knotenpunkt.

Die Einsatzmöglichkeiten für das The Things Network sind breit gefächert, von der smarten Türklingel über das Sicherheitssystem bis hin zu anderen praktischen Alltagshelfern.

Bisher bereits umgesetzte Projekte sind zum Beispiel: Der Tracker für das Fahrrad – das Device wird einfach am Fahrrad befestigt, per App lässt sich der Standort überprüfen oder zum Beispiel ein Alarm einstellen, sollte das Rad bewegt werden. Innovativ ist auch die Umsetzung im Tierschutz: Meist haben Anti-Wilderer-Einheiten in Simbabwe keine Möglichkeit, einander sofort und effektiv über Vorfälle zu informieren. Mittels einer informativen Online-Karte können wichtige Informationen sofort markiert werden, die einzelnen Teams können schneller eingreifen und im Nachgang lassen sich Muster der Wilderer analysieren.

Weitere Informationen gibt es hier:
http://thethingsnetwork.org/c/stuttgart

Die Crowdfunding-Aktion läuft noch bis 20. November bei Kickstarter:

Better treatment of depression

More than 350 Mio. people worldwide are suffering from depression. It is one of the most common diseases globally. The Internet of Things paves the way for new treatment methods of depression.

dimago mental health companion

Together with a team of experts, digital worx entered a journey of innovation in the field of mobile health. We are directly contributing to the dimago startup team. During the last six months we worked hard to develop the technologies behind dimago. Now we cover the launch of the first product version which is designed to be tested in a living lab field trial.

Alexandra Rudl, Co-Founder of dimago says:

With the digital worx developer team and their great IoT expertise we have brought dimago from the idea to the product stage within only six months. Together we are now heading towards bringing dimago to the market.

Best watch the idea of dimago on youtube:

 

1 2 3 52