Vilem Fusser

Vom Standpunkt des Empfängers sieht es so aus: Zwischen den Möbeln des Wohnraums steht eine Kiste. Sie hat ein fensterähnliches Glas und verschiedene Knöpfe. Werden diese zweckmäßig behandelt, entströmen dem Glas kinoähnliche Bilder und einem nicht auf Anhieb sichtbaren Lautsprecher kinoähnliche Töne. Die Bedienung ist einfach, aber die Gründe, warum die Kiste funktioniert, sind undurchsichtig. Man nennt derartige Systeme strukturell komplex und funktionell einfach. Ihr Gegenteil sind strukturell einfache und funktionell komplexe Systeme, deren Aufbau durchsichtig ist, die jedoch in ihrer Bedienung Schwierigkeiten bereiten. Ein Beispiel hierfür ist das Schachspiel. Was Systeme vom Typ „Fernsehkiste“ kennzeichnet, ist, daß der mit ihnen Spielende selbst zum Spielball des Spiels wird: er scheint das Spiel zu meistern, ohne es zu durchschauen, und das Spiel verschluckt ihn.

Vilém Flusser 1920-1991 

Während meines Studiums wurde meine Aufmerksamkeit Mitte der 90er Jahre die Texte des Medienphilosophen Vilém Flusser gelenkt. Was für eine Entdeckung! Die in Worte gefassten Gedankengänge von Flusser waren für mich eine wahre Schatzkiste.

Schön dass es im Netz diese tolle Webseite von Claudia Klinger gibt. Wer Vilém Flusser entdecken möchte, findet hier einen guten Einstieg.

3 comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *